nochmal zur Nachvollziehbarkeit

Ich bin jetzt mal frech und mach mal #Werbung: Der moonopool hat nach dem letzten Mumble der PG sMV einen Artikel in seinem Blog geschrieben:

http://moonopool.wordpress.com/2013/02/26/nachvollziehbar

Das hat er nicht in böser Absicht ohne Absprache mit der Gruppe gemacht, sondern weil eine bestimmte Initiative im Liquid nur noch wenige Tage läuft. Aber weil es eben ohne Absprache ist, ist der Artikel nicht hier, sondern eben dort und… ach Ihr wisst schon…

Advertisements

Nachvollziehbarkeit von Abstimmungen (1)

„Nachvollziehbarkeit“ soll zur Akzeptanz für das Ergebnis einer Abstimmung beitragen. Auch Teilnehmer, die das Ergebnis nicht mögen, können es aufgrund des korrekten Verlaufs der Abstimmung anerkennen.

Daher soll die Korrektheit der Wahlhandlung und der Wahlergebnisermittlung für jeden Teilnehmer ohne besondere Vorkenntnisse verständlich und überprüfbar sein. Es reicht aus, wenn jeder Teilnehmer zur Überprüfung einen Experten seiner Wahl beauftragen kann.

In der Diskussion sollen die Akkreditierung selbst und die Wahlhandlung getrennt betrachtet werden, auch wenn zwischen der konkreten Wahlhandlung und der zugehörigen Akkreditierung natürlich ein Zusammenhang besteht, da Information transportiert werden muss.

Beim nächsten Mal wollen wir uns über einen konkreten Anforderungskatalog Gedanken machen, was „Nachvollziehbarkeit“ für uns bedeuten soll.

Verbindlichkeit II – „Die Meinung der Piraten“

Wir wünschen uns, dass eine sMV auch ausserhalb der politischen Programme Aussagen beschließen kann, die dann im Innenverhältnis als „Meinung der Piraten“ anerkannt werden. Als solche bilden sie, zusammen mit den Programmen, das Arbeitsmaterial für Amtsträger (Vorstände), Beauftragte und Themenbereichssprecher, die diese Positionen nach außen vertreten dürfen und sollen. Für Mandatsträger sehen wir solche Beschlüsse nicht als Einschränkung des freien Mandats an, sondern wünschen uns, dass sie diese Vorschläge als Handlungsempfehlung annehmen und gegebenenfalls abweichendes parlamentarisches Handeln öffentlich begründen.